< Zurück zur Übersicht

Panthers können Platz 1 sichern

Nächstes Spitzenspiel in der OSC-Halle A: Nur drei Wochen nach der Partie gegen die Bergischen Löwen (73:47) kommt wieder ein Tabellenzweiter der 2. DBBL Nord nach Osnabrück. Seit dem vergangenen Wochenende sind nämlich die GISA Lions SV Halle (14:3-Bilanz) ärgster Verfolger der GiroLive-Panthers (15:2). Tipoff ist am Sonntag, 3. März, um 16 Uhr. 

Mit einem Sieg wären Tonia Dölle & Co. nicht mehr von Platz 1 zu verdrängen. Die Niedersachsen hätten dann sowohl in der ersten Playoffrunde gegen den Vierten Heimrecht als auch in der zweiten und letzten Serie um den Aufstieg in die 1. DBBL. 

Bundesliga-Absteiger Halle hat vor der Saison das Ziel Wiederaufstieg ausgegeben. Wie ernst es dem Gegner damit ist, zeigt auch die Nachverpflichtung von Jelena Budimir. Die 33-jährige Serbin hat schon in vielen europäischen Ligen gespielt und hilft den Lions seit drei Spielen mit ihren 1,92 Metern und ihrer Erfahrung unter dem Korb. 

Außer ihr führen Dimitra Kampouraki (Griechenland), Barbora Kasparkova (Tschechien), Ieva Kazlauskaite (Litauen) sowie die Amerikanerinnen Christin Mercer und die zuletzt verletzte Jalea Bennett das Team von José Araujo (Spanien). Vor allem das Trio Bennett, Kampouraki und Kasparkova ist für schnelle Hände bekannt. Alle drei Löwinnen kommen auf jeweils fast 3 Steals pro Partie. Die sechs genannten Spielerinnen erzielen außerdem zwischen 8,0 (Kampouraki) und 16,7 (Mercer) Punkte im Schnitt. Mercer führt ihr Team auch bei den Rebounds (9,9) an. Die statistisch beste deutsche Spielerin ist Lena Büschel mit 5,8 Punkten und 3,9 Rebounds.

Zweimal standen sich beide Teams in dieser Saison in Halle schon gegenüber. Sowohl im Pokal (70:53) als auch im Hinspiel (74:59) behielten die Panthers die Oberhand. Dass die Lions zurzeit aber in guter Form sind, hat der eindrucksvolle 90:71-Erfolg gegen die Bergischen Löwen am vergangenen Sonntag bewiesen.

Die Panthers hoffen wieder auf eine ausverkaufte Halle wie gegen die Bergischen Löwen und werden erneut eine ähnlich starke Leistung abrufen müssen, um den Titelaspiranten besiegen zu können.