< Zurück zur Übersicht

Panthers möchten in das Top 4

Zweitligisten unter sich: Die GiroLive-Panthers Osnabrück treffen im Viertelfinale des DBBL-Pokals auf die Rhein-Main Baskets. Das Team aus Langen (Hessen) ist aktuell Schlusslicht der 2. DBBL Süd, weist aber wie zwei weitere Teams eine 2:7-Bilanz auf. Am 6. Januar ab 16 Uhr wird sich in der OSC-Halle A entscheiden, welcher Zweitligist in das Top 4 einzieht. 

„Wir hoffen, dass wir mit unseren Zuschauern im Rücken den Einzug in das Top 4 perfekt machen. Das wäre ganz toll für den Basketball-Standort Osnabrück“, kommentierte Trainer Mario Zurkowski die Auslosung. Sein Team ist nach der beeindruckenden Hinrunde (10 Siege aus 11 Spielen) in der Nord-Staffel Favorit. 

Die Baskets hatten ein Freilos in der ersten Runde. Anschließend hatten sie keine Probleme mit DJK Saarlouis-Roden (96:49). Im Achtelfinale hätten sie ein Heimspiel gegen Bad Aibling gehabt. Doch der Bundesligist hatte sein Team wenige Tage zuvor abgemeldet.

Beste Werferin der Gäste ist Anja Stupar aus Bosnien-Herzegowina. Pro Spiel kommt sie auf 15,4 Punkte und 10,7 Rebounds. Die Amerikanerin Kailey Edwards steuert 14,1 Zähler bei und hat mit 2,8 Steals die schnellsten Hände. Nelli Dietrich erzielt 10,1 Punkte und verteilt teamintern die meisten Assists (3,2). 

Osnabrück war in allen drei Pokalrunden auswärts gefordert. Siege bei den Ligakonkurrenten Halle (70:53) und Alba Berlin (76:62) sowie beim 2. Regionalligisten Rendsburg (113:39) haben den Einzug ins Viertelfinale ermöglicht.

In den anderen drei Paarungen stehen sich sechs Bundesligisten gegenüber: Keltern – Marburg, Nördlingen – Herne, Braunschweig – Freiburg.