< Zurück zur Übersicht

Wiedersehen nach nur einer Woche

Welches Team hat die besseren Schlüsse aus dem Hinspiel gezogen? Die GiroLive-Panthers Osnabrück empfangen am Sonntag zum Rückrundenauftakt die TG Neuss Tigers in der OSC-Halle A. Ab 16 Uhr wird sich zeigen, wer genau eine Woche nach dem 85:69-Sieg des Tabellenführers der 2. DBBL Nordost die besseren Anpassungen vorgenommen hat.

Auch wenn es am Ende 16 Punkte Vorsprung waren, die Tigers haben den Panthers über weite Strecken Paroli geboten. Einzig im zweiten Viertel konnten sie das Team von Mario Zurkowski und Stefan Eggers nicht bändigen (29:16).

Neuss‘ Aufbauspielerin Dara Taylor dürfte an alter Wirkungsstätte besonders motiviert sein. In der Saison 2017/2018 trug sie das Panthers-Trikot. Am vergangenen Wochenende verbuchte sie 12 Rebounds, dazu je 6 Punkte, Vorlagen und Ballgewinne. Noch mehr Probleme hatten die Gäste aus Niedersachsen mit Franziska Worthmann. Sie kam auf 26 Zähler. Topscorerin Natalie Bastian musste für ihre 13 Punkte schwer arbeiten (4/13 aus dem Feld). Britta Worms, die zweite Ex-Osnabrückerin, steuerte 10 Zähler bei.

Auch wenn nur sieben Tage zwischen den Partien liegen, erwartet Zurkowski ein anderes Spiel: „Vor allem wenn Jana Heinrich wieder auflaufen sollte. Man kann es aber ohnehin nicht vergleichen, da wir nun zu Hause spielen. Die Unterstützung unserer Fans setzt zusätzliche Energie frei.“ Es ist das erste Heimspiel seit fünf Wochen.

Und genau diese Energie hat den Panthers im Jahr 2018 bisher elf Siege bei zwölf Heimspielen beschert. Einzig im Finale um den Aufstieg in die Bundesliga musste Osnabrück eine Niederlage in der OSC-Halle A einstecken (54:62 gegen Wolfenbüttel). In der aktuellen Saison sind die Gastgeberinnen noch unbesiegt (10:0-Bilanz). Mit der Unterstützung der Zuschauerinnen und Zuschauer soll dies auch im letzten Spiel des Jahres so bleiben. Sarah Olson wird dabei verletzungsbedingt erneut nur auf der Bank Platz nehmen können.