< Zurück zur Übersicht

Fünf Panthers punkten zweistellig in Berlin

Sieg in der Hauptstadt: Die GiroLive-Panthers Osnabrück haben sich bei Alba Berlin mit 88:53 (39:32) durchgesetzt. Die Trainer Mario Zurkowski und Stefan Eggers mussten dabei auf Brianna Rollerson, Sarah Olson und Annemarie Potratz verzichten. Die Ausfälle wurden vom Team aufgefangen, fünf Spielerinnen punkteten zweistellig. Rowie Jongeling verpasste nur knapp ein „Double-Double“ (9 Punkte/13 Rebounds).

Im ersten Viertel waren die Gäste noch auf der Suche nach ihrem Rhythmus. Der Aufsteiger hingegen hatte nichts zu verlieren und spielte befreit auf (19:22; 10. Minute). Angeführt vom Trio Tonia Dölle (10 Punkte bis zur Pause), Milica Milosev (9) und Rowie Jongeling (7) übernahmen die Niedersachsen das Kommando. Allen voran die Defensive war nun sattelfester, so dass der Tabellenführer zur Pause mit 39:32 in Front lag. Elf Ballverluste belegen aber, dass es einige Zeit gedauert hatte, ehe die Panthers sich an das Spiel ohne Rollerson, Olson und Potratz angepasst hatten.

Nach dem Seitenwechsel legte Osnabrück den Grundstein zum Sieg: Ein 11:0-Lauf wurde erst nach mehr als fünf Minuten von Victoria Poros unterbrochen (50:34; 26.). In der 28. Minute betrug der Vorsprung nach einem Dreier von Melina Knopp erstmals mehr als 20 Zähler (57:36). Berlin erzielte nur sechs Punkte und musste die Gäste auf 63:38 davonziehen lassen.

Die Anfangsphase des vierten Viertels gehörte Kata Takács. Die ersten vier Zähler gingen auf das Konto der Österreicherin, die auch noch einen Dreier zum 74:44 nachlegte (35.). Etwas mehr als drei Minuten vor Ende kamen Esther Borchers und Julia Dzeko aufs Feld, so dass alle Panthers Einsatzzeit erhielten. Borchers punktete nach einem 0:7-Lauf zum 81:53 (39.). In den letzten 44 Sekunden stellten Milosev und Dzeko den 88:53-Endstand her.

Osnabrück hatte am Ende eine solide Dreierquote von 34 Prozent (8/23 nach 2/10 zur Pause). Berlin war zwar bei den Rebounds besser (37:40), aber bei den Ballverlusten (14:27), Assists (24:6) und Steals (15:7) war der Spitzenreiter klar überlegen.

Am kommenden Samstag müssen die Panthers (8:0-Bilanz) beim Titelanwärter Halle Lions (7:1) antreten.

Für Osnabrück spielten: Borchers (2 Punkte), Tonia Dölle (12), Julia Dzeko (2), Emma Eichmeyer (5), Rowie Jongeling (9, 13 Rebounds), Melina Knopp (15/3 Dreier, 6 Assists, 4 Steals), Milica Milosev (19/3), Tessa Strompen (3 Assists), Jenny Strozyk (14, 5 Steals), Kata Takács (10/1).