< Zurück zur Übersicht

Olson und Potratz treffen auf ihren Ex-Club Grünberg

Nach einem spielfreien Wochenende möchten die GiroLive-Panthers Osnabrück an die guten Leistungen aus den ersten vier Partien anknüpfen. Am Sonntag, 28. Oktober, sind die Bender Baskets Grünberg in der OSC-Halle A zu Gast. Sprungball ist um 16 Uhr. Für Sarah Olson und Annemarie Potratz wird es ein besonderes Spiel.

Das Team aus Hessen hatte keine Probleme mit den Aufsteigern Mainz (112:53) und Alba Berlin (76:45), musste sich aber Opladen (74:75) und Halle (45:56) geschlagen geben. Die 2:2-Bilanz reicht aktuell für Rang sechs. Das war auch die Platzierung in der Endabrechnung 2017/2018.

In den bisherigen Partien haben sich drei Spielerinnen als besonders vielseitig erwiesen. Topscorerin ist die 17-jährige Stella Marie Reichert. Sie erzielt im Schnitt 18,5 Zähler. 5,9 Rebounds und 1,3 Blocks sind ebenfalls beachtliche Werte. Die Amerikanerin Amy Patton ist sogar bei Punkten (18,3), Rebounds (10,0), Assists (3,8) und Steals (3,8) in den Top 10 der 2. DBBL Nord-Ost. Bei den Ballgewinnen ist nur die Ex-Osnabrückerin Dara Taylor besser (4,0), die allerdings erst ein Spiel für Neuss bestritten hat. Auch Isabell Meinhart überzeugt in mehreren Kategorien. Die 24-Jährige kommt auf 12,0 Punkte, 4,0 Assists sowie 2,3 Steals. Beeindruckend ist zudem ihre Dreierquote von 71 Prozent (10/14), gegen Opladen (4/4) und Berlin (3/3) netzte sie sogar jeden Wurf aus der Distanz ein. 

Neben diesem Trio stechen Nachverpflichtung A‘ Lexxus Davis (8 Punkte/6 Rebounds) und die Luxemburgerin Jana Pütz (8 Punkte/60 Prozent Dreierquote) heraus. Trainerin Aleksandra Heuser verteilt die Einsatzzeit aber auf viele Schultern, so dass sich die Panthers auf 40 Minuten Druck gefasst machen müssen.

Sarah Olson und Annemarie Potratz fiebern diesem Spiel besonders entgegen, schließlich liefen beide schon für Grünberg auf. Olson war im Dress der Bender Baskets mit durchschnittlich 21 Punkten sogar Topscorerin der 2. DBBL Nord in der Saison 2016/2017. 

Osnabrück möchte sich als einziges Team ohne Niederlage keine Blöße geben, muss jedoch mit mehr Gegenwehr rechnen als in den bisherigen Heimspielen gegen Rotenburg (95:60) und Mainz (120:50). Die Trainer Mario Zurkowski und Stefan Eggers haben die Intensität im Training hochgehalten und sind sicher, dass ihre Spielerinnen an das starke Teamplay aus den ersten vier Spielen anknüpfen können. Mit 22,5 direkten Korbvorlagen sind die Panthers mit Abstand die Nummer eins ihrer Staffel in dieser Kategorie. Wieder dabei ist Emma Eichmeyer, die von den Youth Olympic Games aus Buenos Aires zurückgekehrt ist.