< Zurück zur Übersicht

Panthers werfen Favoriten aus dem Pokal

Paukenschlag in der ersten Pokalrunde: Die GiroLive Panthers Osnabrück haben sich beim Titelanwärter der 2. DBBL Nordost, den GISA Lions SV Halle, überraschend deutlich mit 70:53 (40:21) durchgesetzt. „Das war ein Pokalspiel und hat wenig Aussagekraft. Wir können das Ergebnis gut einordnen. Ich denke, Halle wird in der Saison seiner Favoritenrolle gerecht werden“, sagte Trainer Mario Zurkowski.

Die Lions bereiten sich bereits seit August auf die Saison vor und haben das Motto „Wir kommen wieder“ ausgerufen. Die Mission: sofortiger Wiederaufstieg in die 1. Liga. Die Ergebnisse und Leistungen der vorherigen Testspiele unterstreichen diese Ambition. Der neue Trainer, José Peres Araujo, setzt dabei auf die Amerikanerin Christin Mercer und als zweite nicht-EU-Spielerin auf Jalea Bennett. Auch die Litauerin Ieva Kazlauskaite, die Tschechin Barbora Kasparkova und die Griechin Dimitra Kabouraki geben dem Kader viel Tiefe, internationale Erfahrung und hohe Qualität auf allen Positionen. Bei den deutschen Spielerinnen sticht Elisa Hebecker heraus, Araujo kann außerdem einige talentierte 18- und 19-jährige Spielerinnen aufbieten.

Den Schlüssel zu diesem Pokalerfolg sieht Panthers-Headcoach Zurkowski in der hervorragenden Teamchemie, die sich vor allem in der vergangenen Woche im niederländischen Apeldoorn entwickelt hat: „Die haben wir auf das Feld übertragen. Ich war selber überrascht, wie schön wir den Ball geteilt haben.“ Von Montag bis Donnerstag waren Tonia Dölle & Co. im Trainingslager, gewannen dort die Testspiele gegen die niederländischen Erstligisten Loon Lions (52:40) und Binnenland (77:62).

Einzig im dritten Viertel ließen die Gastgeberinnen ihr enormes Potenzial aufblitzen. „Da hat man gesehen, was möglich ist, wenn sie ernst machen“, kommentierte Zurkowski die Phase, als Halle den Rückstand in den einstelligen Bereich verringern konnte. Zum Ende des Viertels hatten sich die Panthers aber wieder etwas abgesetzt (57:44). 

Für Osnabrück punkteten unter anderem die Zugänge Sarah Olson, Brianna Rollerson (dazu 16 Rebounds) und Rowie Jongeling zweistellig. Der Headcoach lobte aber all seine Spielerinnen: „Alle waren bereit und haben sich eingebracht. Wir haben über weite Strecken sehr balanciert gespielt.“

Doch auch nach dem sechsten Sieg in der Vorbereitungsphase sieht Zurkowski noch reichlich Luft nach oben vor dem ersten Saisonspiel am 30. September. „Dieser Erfolg ist eine tolle Momentaufnahme. Wir haben aber auch wieder ein paar Dinge mitgenommen, an denen wir jetzt arbeiten müssen.“

Eine Woche haben die Coaches und Spielerinnen nun Zeit dafür. In der zweiten Pokalrunde müssen sie am Sonntag, 23. September, um 15 Uhr bei ALBA Berlin antreten. Der nächste Gegner ist in die 2. DBBL Nordost aufgestiegen und hatte ein Freilos in der ersten Runde.