< Zurück zur Übersicht

Tabellenführer empfängt Talentschmiede Lichterfelde

Talentschmiede zu Gast in Osnabrück: Am Sonntag, 4. März, tritt der TuS Lichterfelde bei den GiroLive Panthers an (16 Uhr). Es ist das erste von drei Heimspielen in Folge für das Team von Headcoach Mario Zurkowski. „Die Spiele in unserer Halle mit dieser tollen Atmosphäre sind immer besonders. Wir freuen uns, dass wir zum Ende der Hauptrunde noch drei Heimspiele haben“, sagt Co-Trainer Stefan Eggers.

Lichterfelde hat die Playoffteilnahme am vergangenen Wochenende mit einem 63:46-Sieg gegen Rotenburg perfekt gemacht. Als Tabellenvierter der 2. DBBL Nord würden Alexandra Maerz‘ Schützlinge in der ersten Runde auf den Spitzenreiter treffen – das sind aktuell die Panthers. Daran denkt Osnabrücks Co-Trainer Stefan Eggers aber noch nicht: „Der Fokus liegt voll und ganz auf dem nächsten Spiel. Mit einem Sieg haben wir den Heimvorteil in der ersten Playoffrunde auf unserer Seite. Das ist unser nächstes Zwischenziel.“ Aktuell könnten sowohl Wolfenbüttel als auch Lichterfelde die Osnabrückerinnen noch von einem der ersten beiden Plätze verdrängen.

Großen Anteil an der bisher so erfolgreichen Saison des TuS haben die 18-jährige Nyara Sabally und Lena Gohlisch (24). Sabally überzeugt pro Partie mit 15,8 Punkten, zehn Rebounds und zwei Blocks. Gohlisch beweist ihre Vielseitigkeit mit durchschnittlich 14,6 Zählern, 3,5 Assists und 2,1 Steals. „Nyara Sabally ist eines der größten Talente, die wir in Deutschland haben. Sie kann jedem Team Probleme bereiten und Spiele im Alleingang entscheiden“, sagt Eggers. Auch die anderen Spielerinnen seien nicht zu unterschätzen: „Sie können aggressiv verteidigen und haben eine erfahrene Trainerin an der Seitenlinie. Lichterfelde steht nicht ohne Grund auf dem vierten Platz.“

Ein Faktor für die 11:6-Bilanz: die Heimstärke. Von den sechs Niederlagen hat „TuSLi“ fünf auswärts kassiert. Bisher sind die GiroLive Panthers das einzige Team, das sich in Lichterfelde durchgesetzt hat. Allerdings war ein starkes Schlussviertel (23:10) nötig, um den 78:70-Erfolg am 18. November zu sichern. In Dara Taylor (23 Punkte), Milica Milosev (15), Ramona Tews (13) und Jacinda Myers-Sanders (10) punkteten vier Spielerinnen zweistellig.

Nach der Niederlage in Wolfenbüttel (60:68) am vergangenen Wochenende möchte der Tabellenführer schnell zurück in die Erfolgsspur: „Wir haben die Fehler analysiert. Das Team ist jetzt gefordert, ein anderes Gesicht zu zeigen. Wir sind zuversichtlich, dass die Spielerinnen bereit dazu sind. Erst recht vor eigenem Publikum“, so Eggers.