< Zurück zur Übersicht

Girolive-Panthers gewinnen bei OTB Titans 56:55

Die Girolive-Panthers Osnabrück haben das Derby in der 2. Basketball-Bundesliga bei den Osnabrücker TB Titans in letzter Minute gewonnen: Mit 56:55 gewannen die OSC-Frauen beim energisch kämpfenden Lokalrivalen, für den Esther Borchers in den Schlusssekunden nur noch per Dreier zum Anschluss traf.

Eine Viertelstunde vor dem Tip-off meldete der OTB „ausverkauft“. 420 Tickets waren abgesetzt, am Einlass mussten die ersten Zuschauer ohne Karte umdrehen. Die Kulisse trug die Titans zu Spielbeginn: Der OTB ging bissig zu Werke, machte Tempo und führte bis zum 7:4 (5. Minute). Die Panthers erhöhten in der Abwehr den Druck, und als mit Dara Taylors Dreier nach vier erfolglosen Versuchen der erste Distanzwurf in den Ring fiel, führte der OSC erstmals (9:7/6.). Der OTB spielte zunehmend hektischer und leistete sich Ballverluste. Nur noch ein weiterer Punkt gelang, der OSC zog bis zum Ende des Viertels auf 13:8 davon.

OSC zieht davon, OTB kämpft sich wieder heran

Die Panthers erhöhten auf sieben Punkte Vorsprung (17:10), leisteten sich dann aber wie der OTB einige Fehlwürfe. So kämpften sich die Titans heran: Kira Dölle traf zum 14:17 (14.), aber Milica Milosev antwortete innerhalb von einer halben Minute mit ihren ersten beiden Dreiern zur 23:14-Führung des OSC (15.). Danach trafen die Gäste aber aus dem Spiel zu schwach, um den Vorsprung auszubauen. So brachte Ex-Panther N’Dea Bryant die Titans knapp 30 Sekunden vor der Pause wieder in Schlagdistanz (27:30), und wenn der OTB von der Freiwurflinie treffsicherer gewesen wäre (sieben von 13), wäre sogar noch mehr drin gewesen.

Titans beweisen erneut Moral nach 0:9-Start

Mit der Wurfuhr warf Xylina McDaniel den OTB aus der Distanz im ersten Angriff zum Ausgleich 30:30 (21.). Der OSC antwortete mit mehr Druck und Milosevs nächstem Dreier zur Sieben-Punkte-Führung (37:30/23.). Der Rückstand des OTB war gar auf neun Zähler angewachsen, als Esther Borchers die Chance verpasste, nach einem Dreier mit einem Zusatzfreiwurf weiter zu verkürzen (33:39). Das gelang den Mitspielerinnen: Bryant traf zum 38:39 (27.), aber Ungenauigkeiten verhinderten lange den Ausgleich des OTB, der Bryant rund 70 Sekunden vor Ende des Viertels dann doch noch gelang 40:40 (29.). Mit 42:42 ging es in den Schlussabschnitt.

Panthers siegen in heißer Schlussphase

Die Gastgeberinnen erwischten im Schlussviertel den besseren Start: Michelle Müller und Bryant nach Borchers-Ballgewinn trafen zum 46:42 nach einer halben Minute. Die Panthers begannen mit der Verteidigung nun bereits unter dem gegnerischen Korb, wehrten aggressiver ab und kamen zum Ausgleich (48:48/34.). Beide Teams zeigten Nerven und nutzten mehrere Möglichkeiten nicht. Erst Müller traf zur nächsten OTB-Führung (50:48/36.), die Bryant ausbaute (52:48/38.). Nach einem unsportlichen Foul von Kira Dölle brachte Dara Taylor den OSC auf einen Punkt heran, Ramona Tews sorgte per Dreier für die Panthers-Führung 54:52 (38.). Ein Offensivfoul von Bryant brachte den OSC erneut in Ballbesitz. Milosev traf zum 56:52. Borchers‘ verkürzte nur noch per Dreier zum 55:56-Endstand, bevor die Panthers das Spiel über die Zeit brachten.

Neue Osnabrücker Zeitung