< Zurück zur Übersicht

Auftakterfolg gegen Grünberg

Die Osnabrücker Zweitliga-Basketballerinnen der Girolive-Panthers sind mit einem Erfolgserlebnis in die neue Saison gestartet. Hauchdünn gewannen die OSC-Frauen ihr Heimspiel mit 67:66 (27:28) erst in der Schlusssekunde gegen die Bender Baskets Grünberg. Erfolgreichste Punktesammlerin war Neuzugang Dara Taylor, die 19 Punkte zum Sieg beisteuerte.

Das erste Spiel der noch jungen Saison war wirklich nichts für Zartbesaitete oder Herzkranke, nein, es war ein rassiges Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften, in dem der Gastgeber schlussendlich das Quäntchen Glück auf seiner Seite wähnte. Dabei legten die Osnabrücker Raubkatzen stark los und gaben einen Vorgeschmack auf den Basketball, den Coach Mario Zurkowski mit seinem Team spielen lassen möchte: Dara Taylor, Tonia Dölle, Mikaela Gustafsson, Ramona Tews und Milica Milosev erhielten von Beginn an das Vertrauen des Trainers. Nach drei gespielten Minuten lagen die Panthers bereits mit 8:0 in Front – Taylor, Gustafsson, Tews und Milosev hatten sich die ersten Punkte untereinander aufgeteilt. Im Angriffsspiel variabel, in der Abwehr zupackend und kompromisslos ging der OSC mit athletischem Spiel beherzt zu Werke. Die Hessinnen bissen sich aber mehr und mehr in die Partie und legten ihre anfängliche Nervosität ab. Jana Putz‘ Dreier (9.) und die verwandelten Freiwürfe der überragenden Margaret Proffitt (24 Punkte) stellten alles wieder auf Null (14:14).

Es entwickelte sich ein Spiel, in dem es auch im zweiten Viertel hin und her ging. Keine Mannschaft schenkte dem Gegner mit seiner engen Personenverteidigung Räume, so dass es zur Halbzeit 27:28 aus Sicht der OSC-Frauen stand.

Panthers drehen Sieben-Punkte-Rückstand

Nach der Pause waren es die Gäste, von Aleksandra Kojic gecoacht, die den besseren Start erwischten und mit sieben Zählern Vorsprung ein kleines Polster aufbauten (39:32/23.). Binnen zweier Minuten aber brachte ein 9-0-Lauf mit Körben durch Gustafsson, Tayler, Tews und Milosevs Dreipunktspiel nach einem No-Look-Pass von Taylor, die erneute Führung zurück (41:39/25.). Die 350 Zuschauer in der OSC-Halle hatten ihren Spaß und unterstützten ihr Team vorbildlich. Beim Stand von 50:46 ging es ins Abschlussviertel. Und das war nichts für schwache Nerven.

Strozyks starke Aktionen bringen Ausgleich

Nach Jenny Strozyks erfolgreich verwandelten Freiwürfen zum 54:48 (32.) vermuteten einige bereits die ersten Ermüdungserscheinungen bei Grünberg. Der OSC wieder zielstrebiger in seinen Aktionen. Nach einigen leicht vergebenen Korblegern hätte die Führung zu diesem Zeitpunkt in noch sicheres Fahrwasser geleitet werden können. Die Bender Baskets aber gaben nicht klein bei, blieben unbequem und erzielten wiederum neun Punkte. Mit Margaret Proffitt, Stella Reichert, Celia Marfone und Hanna Reeh hatten auch die Gäste wieder eine Antwort parat. Die Panthers lagen wieder mit vier Punkten hinten (55:59/36.). Osnabrücks Strozyk, die immer wieder selbstbewusst in die Box zog, markierte nach einem Korbleger und sofortigem Steal gleich vier Punkte zum Ausgleich (59:59/36.). Ein wahrer Krimi entwickelte sich in den Schlussminuten.

Vier Sekunden vor Schluss führt Grünberg, aber Taylor trifft per Dreier

Wieder wechselte die Führung von Spielzug zu Spielzug. 50 Sekunden vor Ende der Partie lagen die Panthers 62:64 zurück. Taylors Antritt zum Korb war von Erfolg gekrönt (64:64), doch Proffitt schockte die Hausherren vier Sekunden vor Abpfiff erneut, in dem sie aus der Halbdistanz zum 64:66 einnetzte. Osnabrücks Neuzugang Taylor fasste sich schließlich ein Herz und traf den erlösenden und gewinnbringenden Dreier kurz hinter der Mittellinie zum 67:66. Wahnsinn. Die Halle tobte. Proffitts letzter Wurfversuch sprang zum Glück vom Ring ins Aus.

Zurkowski: Wichtig, was du im ersten Spiel willst

Panthers-Coach Mario Zurkowski war nach der Partie dann auch sichtlich erleichtert: „Ein Kompliment an das Grünberger Team, das uns alles abverlangt hat. Ich bin sehr froh, dass wir gewonnen haben. Das ist das Wichtigste: Was du in einem ersten Spiel willst.“

Neue Osnabrücker Zeitung