< Zurück zur Übersicht

Neuzugang mit viel Power für die Panthers

 

Die Girolive-Panthers haben die Personalplanungen für die kommende Saison abgeschlossen. Die letzte Position hat der Basketball-Zweitligist dabei mit einer interessanten Spielerin besetzt. Darüber hinaus arbeitet der Osnabrücker SC als Verein hinter dem Team weiter an der Professionalisierung.

 Bereits schnell nach Ende der vergangenen Spielzeit hatten die Panthers verkündet, dass ein Großteil des Kaders in Osnabrück bleiben würde. Klar war auch, dass mit Viktoria Vincze und N’Dea Bryant zwei ausländische Spielerinnen den Verein verlassen werden. Ihre Plätze wurden neu besetzt. Anfang Juni verpflichteten die Panthers Dara Taylor von Ligakonkurent TG Neuss als Spielmacherin. Für die großen Positionen kommt nun noch mit Xylina McDaniel eine zweite US-Amerikanerin dazu

 

Vater mit großer NBA-Vergangenheit

 Mit Blick auf die Vita der 1,88 m großen Flügel- und Centerspielerin ergibt sich schnell eine Frage: Warum kommt eine solche Spielerin nach Osnabrück, um in der 2. Bundesliga zu spielen? In der U17 gehörte die heute 23-Jährige zum Kreis der US-Nationalmannschaft, auch später auf dem College hinterließ McDaniel nicht nur wegen ihres berühmten Vaters Spuren. Xavier McDaniel absolvierte für fünf verschiedene Teams insgesamt 870 Spiele in der NBA und war Ende der 80er-Jahre ein großer Star. Er gilt als großer Förderer seiner Tochter. Xylina studierte am renomierten College in North Carolina und beeindruckte mit starken Leistungen auf dem Basketballfeld. Im Jahr 2013 wurde sie zum Rookie des Jahres in der Atlantic Coast Conference gewählt. Ihre Kraft und Athletik hatte sie übrigens schon 2011 unter Beweis gestellt, als sie den Bundesstaatrekord im Kugelstoßen aufgestellt hatte.

 

Verletzungen stoppen Weg in die WNBA

Auf bestem Weg in die US-amerikanische Profiliga WNBA, kam die Karriere von Xylina McDaniel durch Verletzungen allerdings etwas ins Stocken. Nach einem Muskelriss in der Wade folgte in der Saison 2014/15 wohl zu schnell das Comeback. Die Folge war ein Kreuzbandriss, von dem sich McDaniel seitdem erholt hat. Im Rahmen der Rekonvaleszenz hat sie unter anderem mit ihrem Vater und auch dem WNBATeam der Seattle Storm gearbeitet.

Mario Zurkowski freut sich schon sehr auf diese außergewöhnliche Spielerin. „Sie hat ungemein viel Kraft und Power, deswegen wollten wir sie auch haben“, sagt der Trainer der Panthers. McDaniel wird erst Anfang September zur Mannschaft stoßen, entsprechend erwartet Zurkowski am Anfang auch keine Wunderdinge von ihr. „Sie wird sicher etwas brauchen, um in Topform zu kommen. Dann wird sie aber auch das Feld für uns vergrößern können, da sie neben der Kraft auch einen guten Dreipunktwurf hat.“

 

Umfeld in Osnabrück gibt den Ausschlag

Aber wie ist es dazu gekommen, dass eine Spielerin mit diesem Potenzial ausgerechnet nach Osnabrück kommt? „Ohne ihre Verletzungen wäre das natürlich nicht möglich gewesen“, gibt Zurkowski unumwunden zu, sagt aber dennoch: „Wir mussten hart um sie kämpfen, haben sie dann aber auch wegen des Umfelds überzeugt.“ McDaniel hat eine fünfjährige Tochter, die zwar bei der Großmutter lebt, aber sicher mal zu Besuch kommen wird. Dort biete der OSC mit seinem Kindersportzentrum ebenso optimale Bedingungen wie im Training für McDaniels Start in ihre Profikarriere, betont Zurkowski. Als großen Star sieht der Trainer den Neuzugang nicht. „Sie wird auch menschlich in die Mannschaft passen. Xylina besitzt eine hohe Spielintelligenz und Führungsqualitäten.“

 

Panthers künftig mit Vereinskollektion

Abgesehen von der nun abgeschlossenen Kaderplanung arbeiten die Panthers weiter an ihrem professionellen Umfeld. Dazu gehört unter anderem eine eigene Vereinskollektion, die in Kürze erscheinen wird und die alle Teams vom Nachwuchs bis zur Bundesligamannschaft tragen werden. Darüber hinaus werden künftig auch Fans die Möglichkeit haben, die entsprechende Kleidung wie Trikots oder T-Shirts zu erwerben. Dauerkarten für die neue Saison soll es ab Ende der kommenden Woche geben. Die Panthers starten ab dem 21. August gemeinsam in die Vorbereitung, das erste Saisonspiel steht am 30. September gegen die Bender Baskets Grünberg auf dem Programm. Ligakonkurrent und Nachbar OTB Titans startet am selben Tag mit einem Auswärtsspiel bei Absteiger Rotenburg in die neue Spielzeit.

Neue Osnabrücker Zeitung