< Zurück zur Übersicht

MIT GUTER VERTEIDIGUNG ZUM SIEG

Die Girolive-Panthers haben in der 2. Basketball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgefunden. Nach zwei Niederlagen in Folge gelang beim TuS Lichterfelde in Berlin ein 53:46-Sieg.

Die Panthers mussten sich den siebten Erfolg im neunten Saisonspiel mühsam erarbeiten. „Es ist nicht leicht in dieser Saison. Umso wichtiger ist es, solche Spiele dann zu gewinnen“, sagte Trainer Mario Zurkowski. Trotz einer langen Anfahrt in den Beinen waren die OSC-Frauen mit einem 9:0-Lauf gestartet. Dann aber zeigten sie eine Schwäche, die schon bei der Heimniederlage gegen Wolfenbüttel zutage getreten war: Würfe und Ertrag standen in einem zu geringen Verhältnis. So gewann Osnabrück das Auftaktviertel, konnte sich danach aber nicht absetzen.

Der Trainer erkannte eine Verunsicherung in seinem Team nach zuletzt zwei Niederlagen. „Wenigstens haben wir weiter gut verteidigt“, sagte Zurkowski. In der Defensive lag der Schlüssel zum Sieg: Die Panthers griffen sich die Rebounds, allen voran N‘Dea Bryant (11 plus 5 Offensivrebounds). „Sie hat hart für den Mannschaftserfolg gearbeitet“, lobte Zurkowski. Mit 12 Punkten trat die US-Amerikanerin auch offensiv wieder mehr in Erscheinung. Hinzu kamen mit Melina Knopp und Ramona Tews (je 13 Zähler) weitere Spielerinnen, die mit ihrer Ausbeute die Mannschaft voranbrachten. „Beide haben Verantwortung übernommen“, freute sich der Trainer. So gelang es den Panthers, sich im dritten Viertel abzusetzen. Der Schlussabschnitt blieb dann zwar ausgeglichen, aber in Gefahr geriet der Panthers-Sieg nicht mehr.

„Es war wichtig, wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Das haben wir vor allem über gute Verteidigungsarbeit geschafft“, analysierte Zurkowski die Lage beim OSC. 

Neue Osnabrücker Zeitung