< Zurück zur Übersicht

Panthers kassieren erste Saisonniederlage,

An das Gefühl der Niederlage müssen sich die

Girolive-Panthers erst einmal gewöhnen. Am siebten Spieltag in der 2.

Bundesliga der Frauen kassierten die sie bei den ebenfalls noch ungeschlagenen

TG Neuss Tigers 75:93 (40:42) die erste Saisonniederlage. Auch die

Basketballerinnen des Osnabrücker TB verloren. Bei der SG Bergische Löwen gab

es eine 71:79 (35:36, 64:64)-Niederlage nach Verlängerung.

 

„Gefühlt fällt bei uns die Niederlage deutlich knapper aus,

als es die 18 Punkte Differenz vermuten lassen“, befand Panthers-Käpitänin

Melina Knopp nach dem Spiel. „Wir sind selbst schuld, weil wir Neuss im Spiel

über und gerade in den letzten fünf Minuten vor Spielende, viel zu viele

einfache Punkte ermöglicht haben.“ Bis zum letzten Viertel konnten die Pathers

die Partie ausgeglichen gestalten (66:61, 30. Minute). ). Im letzten Viertel

knickte Osnabrücks Topscoererin Bryant schließlich unglücklich um und konnte

behandlungsbedingt einige Minuten nicht mehr eingreifen. „Das war die Phase wo

Neuss den entscheidenden Run hingelegt hat und von dem wir uns nicht mehr

erholt haben“, resümierte Zurkowski. „Fünf Minuten vor Ende haben wir unsere

Centerposition augegeben und mussten den Gegner aus taktischen Gründen

wiederholt foulen, was sie an der Freiwurflinie eiskalt ausgenutzt haben“,

erklärt Knopp die letztendlich deutliche Schlappe.

 

US-Girls punkten für

Neuss

 

Bis auf die gripperkrankte Emily Enochs hatte OSC-Trainer

Mario Zurkowski seinen kompletten Kader zur Verfügung. In einem intensiv

geführten Spiel konnte sich der von Janina Pils trainierte Tabellenführer an

diesem Abend auf seine beiden US-Girls verlassen. Tigers Centerin Marquita

Waller (29 Punkte) und Aufbauspielerin Dara Taylor (24) präsentierten sich in

Topform und markierten alleine 53 der 93 Tigers-Punkte. .“Ich habe im Vorfeld

gesagt, dass sie ein Spiel alleine entscheiden können. Sie haben uns das ganze

Match über beschäftigt“, nannte Panthers Coach Mario Zurkowski einen Grund für

die Niederlage. Auf Osnabrücker Seite war N´Dea Bryant mit 15 Zählern die

fleißigste Punktesammlerin.

 

Weiterlesen: Panthers

schlagen Tabellenletzten Braunschweig

 

Der Blick auf den im Basketball so wichtigen Scoutingbogen spricht

indes eine klare Sprache. In fast allen Bereichen – ob Dreierqoute,

Freiwurfqoute, Rebounds, Turnovers, Assists oder Steals – immer hatte Neuss an

diesem Abend die Nase vorn. Lediglich aus der Nah-und Mitteldistanz traf der

OSC etwas besser.

 

Knopp: Abhaken und

aus dem Fehler lernen

 

Lange mit der ersten Pleite beschäftigen wollte sich

Knopp und ihr Team dennoch nicht: „Wir haben uns in der Kabine nach dem Spiel

einmal geschüttelt und als Team gesagt: Abhaken, nächste Woche zu Hause gegen

Wolfenbüttel werden wir diese Fehler nicht mehr machen“, zeigte sich Knopp

schon wieder angriffslustig. Auch der Trainer blies ins gleiche Horn: „Eine

Saison ist kein Sprint, sondern ein Marathonlauf. Wichtig ist: Wir haben Fehler

gemacht und werden daraus lernen. Unsere junge Mannschaft hat viel Potenzial“,

lobte Zurkowski.

Auszug aus der Neuen Osnabrücker Zeitung