< Zurück zur Übersicht

VEILCHEN HOLEN NATIONALSPIELERIN

Vier Siege in Serie haben die Girolive-Panthers zum Saisonstart in der 2. Basketball-Bundesliga hingelegt. Am Sonntag (18.30 Uhr) wartet mit den Veilchen Ladies der BG Göttingen nun eines der Topteams auf die Frauen des Osnabrücker Sportclubs – womöglich noch einmal verstärkt, nachdem Göttingen am Freitag die Verpflichtung einer litauischen Nationalspielerin bekannt gab.

Inesa Visgaudaite soll bis zum Jahresende helfen, die Ausfälle von Mayka Pilz, Jennifer Crowder (beide Handbruch) und Fee Zimmermann (Zeckenbiss) zu kompensieren. Am Samstag wird sie in Göttingen erwartet. „Ob die Aufbauspielerin bereits am Sonntag gegen den Tabellenzweiten und Titelfavoriten Girolive-Panthers Osnabrück eingesetzt werden kann, ist noch unklar“, schrieben die Göttinger in einer Mitteilung.

Panthers vor Göttinger Qualität gewarnt

Durch den Neuzugang wird Göttingen für Panthers-Trainer Mario Zurkowski zu einer „Wundertüte“ und „noch weniger berechenbar“. Zurkowski sagt: „Wir sind gewarnt.“ Und das, wo die Veilchen doch sowieso schon einer der ambitioniertesten Gegner in der Liga sind. „Der erste richtige Prüfstein war Opladen. Göttingen ist ein ähnliches Kaliber, verfügt aber individuell über noch mehr Qualität und Erfahrung“, sagt Zurkowski und hat gleich einige Belege zur Hand: Katarina Flasarova, die in der vergangenen Saison ein Intermezzo in Osnabrück einlegte, kennt Zurkowski noch aus Herner Zeiten. „Ich weiß um ihre Qualität“, sagt der OSC-Trainer. Hinzu kommen die bundesligaerfahrene Alissa Pierce und Verdine Warner, mit 1,96 Meter die aktuell beste Rebounderin (im Schnitt 14 pro Spiel) der Liga. Das Spiel gegen die Veilchen werde somit noch „ein Stück knackiger“ als die bisherigen Prüfungen, ahnt der Trainer: „Es wird ein sehr, sehr, sehr schweres Spiel.“ Unter der Woche hatte Göttingen den Bundesligisten Rotenburg/Scheeßel aus dem Pokal geworfen.

„Zum ersten Mal nicht Favorit in einem Spiel“

Selbstbewusstsein gibt den Osnabrückerinnen der gelungene Saisonauftakt: „Die ersten Spiele einer Saison sind immer die schwierigsten, aber wir sind sehr gut gestartet und haben als Mannschaft immer wieder einen Schritt nach vorne gemacht“, ist Zurkowski zuversichtlich, auch wenn sich seine Mannschaft erstmals in einer neuen Rolle zurechtfinden muss. „Wir gehen zum ersten Mal nicht als Favorit in ein Spiel.“ Wie sein Team mit dieser Herausforderung umgeht, „wird sich zeigen“, bremst Zurkowski die Erwartungen. 

Neue Osnabrücker Zeitung