< Zurück zur Übersicht

Panthers überzeugen trotz Sieges nicht

Trotz sehr unterschiedlicher Ergebnisse war die Laune der Trainer der beiden Osnabrücker Zweitliga-Basketballteams recht gleich. Roland Senger war mit der klaren 43:79-Niederlage der OTB Titans gegen die Neuss Tigers logischerweise unzufrieden, und auch Mario Zurkowski war trotz des 80:71-Sieges der Girolive-Panthers beim Barmer TV mit der Leistung seiner Mannschaft nicht wirklich einverstanden.

Panthers mit schwacher erster Hälfte

„Wir haben offensiv als Team ein ganz gutes Spiel abgeliefert. Defensiv fehlte uns aber die Intensität“, sagte Panthers-Trainer Zurkowski. Im Spiel beim sieglosen Barmer TV ging seine Mannschaft die Sache etwas zu sorglos an und lag so zur Pause mit 37:42 zurück. In der Halbzeit wurden die Mängel im Spiel des OSC dann schonungslos angesprochen, und das Team zeigte eine Reaktion.

Mit einem 18:3-Lauf drehten die Osnabrückerinnen das Spiel und legten so den Grundstein zum vierten Sieg im vierten Saisonspiel. Gewonnen war die Partie damit aber noch nicht, denn anstatt die Entscheidung herbeizuführen, schalteten die Panthers wieder einige Gänge zurück und ließen Barmen noch einmal zurückkommen. Dank der höheren individuellen Qualität geriet der Sieg aber nicht mehr in Gefahr.

Konzentriert bleiben in ausgeglichener Liga

Mit der makellosen Bilanz zum Saisonstart ist Zurkowski natürlich zufrieden, dennoch warnt der Trainer: „Wir müssen lernen, in jedem Spiel in dieser ausgeglichenen Liga die ganze Zeit konzentriert zu bleiben.“ Den entsprechenden Effekt erhofft er sich aber schon aus dem Sieg im Wuppertaler Stadtteil: „Ich denke, es ist der Mannschaft bewusst geworden“, meinte Zurkowski.

Auszug aus der Neuen Osnabrücker Zeitung