< Zurück zur Übersicht

Panthers möchten das Jahr positiv beenden

Die GiroLive-Panthers Osnabrück sind ein letztes Mal vor dem Jahreswechsel gefordert: Der Aufsteiger aus Niedersachsen muss am Freitag bei den inexio Royals Saarlouis antreten (20 Uhr). Das letzte Spiel in 2019 ist zugleich der Rückrundenauftakt in der 1. DBBL.

Mit nur einem Sieg aus elf Spielen belegen die Gastgeberinnen den letzten Platz. Nicht zuletzt aufgrund einiger, zum Teil schweren, Verletzungen hat das Team noch nicht zueinander gefunden. Dennoch sollten die Panthers gewarnt sein. Am vergangenen Wochenende waren die Royals dicht dran am zweiten Sieg, verloren knapp mit 57:59 beim amtierenden Meister Herner TC. In eigener Halle hat das Schlusslicht dem Tabellenzweiten Hannover alles abverlangt (81:82) und Halle besiegt (88:65).

Jessica Kovatch (19,1 Punkte) und Alison Gorrell (18,4) tragen Saarlouis offensiv. Kovatch drückt zehnmal pro Partie aus der Distanz ab, trifft dabei im Schnitt dreimal. Klara Brachikova hat zwar erst zwei Einsätze gehabt, sich aber direkt als Verstärkung erwiesen (9,5 Punkte, 7,5 Rebounds). Seraphina Asuamah-Kofoh bringt ordentlich Tempo aufs Feld, Kimberly Pohlmann liefert von allem etwas.

Ob die neue Amerikanerin Cherise Beynon mitwirken darf, hängt davon ab, ob die Spielberechtigung rechtzeitig vorliegt. Zusätzliche Energie dürfte das Comeback von Levke Brodersen geben. Für die Nationalspielerin könnten es die ersten Minuten auf dem Feld in dieser Saison werden.

Der 80:64-Heimsieg am 6. Oktober war der erste Osnabrücker Sieg nach zuvor zwei Niederlagen zum Saisonauftakt. Kimberly Pohlmann hatte mit 15 Punkten und 7 Rebounds einen guten Tag, Topscorerin war Alison Gorrell mit 20 Zählern. Bei den Panthers überzeugten Brianna Rollerson (19), Jenny Strozyk (14) und Brittany Carter (13) sowie Rowie Jongeling mit 11 Punkten und 16 Rebounds.

Das Team von Mario Zurkowski wird gewillt sein, die 56:90-Schlappe in Nördlingen wiedergutzumachen. Platz 6 nach der Hinrunde (6:5-Bilanz) ist eine tolle Momentaufnahme. Nun gilt es, das so erfolgreiche Jahr 2019 mit einem weiteren Sieg zu veredeln.