< Zurück zur Übersicht

Deutschlands Topteam kommt nach Osnabrück

Die GiroLive-Panthers Osnabrück haben in den bisherigen vier Spielen bewiesen, dass sie eine Bereicherung für die 1. DBBL sind. Doch trotz der beachtlichen Leistungen von Jenny Strozyk & Co. ist Vizemeister und Eurocup-Teilnehmer Keltern am Sonntag haushoher Favorit in der OSC-Halle A. Wenn die Partie um 16 Uhr beginnt, kehren auch zwei Frauen zurück in die Friedensstadt.

Juliane Höhne war sowohl Spielerin als auch Trainerin der Panthers. Seit der Saison 2018/2019 assistiert die 36-Jährige Headcoach Christian Hergenröther. Die Amerikanerin Jasmine Thomas (27) wechselte im Sommer 2016 als Topscorerin der 1. DBBL von Osnabrück nach Keltern.

Thomas ist eine von elf Profispielerinnen aus sieben Nationen im Kader der Rutronik Stars. Eine deutsche Spielerin findet sich nicht im Aufgebot. Bei dem tiefen, ausgeglichenen Kader fällt es schwer, eine Akteurin hervorzuheben. Topscorerin ist bisher Emmanuella Mayombo. Die 26-jährige Belgierin erzielt 15 Punkte im Schnitt und hatte mit 20 Zählern (7/7 Würfe aus dem Feld) entscheidenden Anteil an dem 75:56-Sieg gegen Meister Herne am Sonntag. Die meisten Rebounds sichert sich Shequila Joseph (24, Großbritannien): 17 waren es gegen Herne, 10 sind es im Durchschnitt. Harriet Belobi Nawezhi (25, Belgien) liefert neben 8,3 Rebounds auch noch 11 Punkte. Allrounderin im Team ist Brittany Brown (USA). 13,75 Punkte, 5 Rebounds und 2,25 Steals stehen für die 24-Jährige nach vier Begegnungen zu Buche. Aber auch die anderen Spielerinnen sind in der Lage, eine Partie mit ihren Stärken und ihrer Erfahrung zu entscheiden.

Die Sterne sind das einzige noch ungeschlagene Team in der 1. DBBL, weisen zudem die beste Offensive und Defensive der Liga auf. Außer Meister Herne waren auch Nördlingen (59:77, einzige Niederlage bisher), Freiburg (70:83) und Saarlouis (38:86) chancenlos. Zwar muss Keltern an diesem Donnerstag im Eurocup noch einmal zu Hause gegen Herne spielen. Doch der Kader ist tief genug, so dass die Doppelbelastung am Sonntag kaum eine Rolle spielen wird.

Als krasser Außenseiter haben sich die Panthers bisher gegen die Spitzenteams Herne (73:75) und Wasserburg (72:69) gut verkauft. Emma Eichmeyer kam am Montag nach wochenlanger Verletzungspause zu einem ersten Kurzeinsatz, Kata Takács hat ihre Gehirnerschütterung überstanden und direkt 9 Punkte zum Erfolg beigesteuert. Die Personalsituation entspannt sich also langsam. Unklar ist allerdings noch, ob Kapitänin Melina Knopp am Sonntag auflaufen kann.

Der zweite Sieg in Folge, ausgerechnet in Wasserburg, wo die Panthers noch nie zuvor gewonnen hatten, hat das Selbstbewusstsein gestärkt. Das Team von Mario Zurkowski kann gegen den Titelkandidaten völlig ohne Druck aufspielen und wird die zurzeit beste deutsche Mannschaft vor den eigenen Fans möglichst lange ärgern wollen.